Abschied von Kanuhura und ab nach Hause

Gestern Abend hatte ich noch die Gelegenheit, dass tolle Dinner Buffet zu testen. Jeden Tag gibt es ein anderes Theme Buffet, gestern war es „Sense of Spices“. Sooooo lecker. Diverse Live Cooking Stations, Gerichte und duftende Gewürze aus aller Herren Länder.

Zum Abschied noch ein wunderschön geschmücktes Bett. Zu schade zum reinlegen.

Und wieder ein kleines Leckerchen, weil ich ja nach dem Dinner immer noch so einen Hunger hsbe 😉.

Heute müsste ich dann superfrüh aufstehen, weil mein Flug an Male um zehn nach neun geht.

Noch ein schnelles Frühstück und dann mit Azim zum Jetty, um dann geht eine wundervolle Reise mit wahnsinnigen Eindrücken und Erlebnissen, tollen neuen Bekanntschaften und Wiedersehen mit lieben alten Bekannten langsam zu Ende.

Mein Taxi kommt.

Alle sind wieder zur Verabschiedung gekommen und es fällt mir so schwer, diese absolute Trauminsel zu verlassen.

Noch einen kurzen Zwischenstop auf Kanifushi und dann flott nach Male.

Flug durch eine Märchenwelt aus Zuckerwatte.

Ein letzter Blick auf meine geliebten Inseln und los geht’s nach Hause mit Freude auf meine Lieben, aber auch einer guten Portion Wehmut.



Der letzte Tag auf Kanuhura

Leider ist auch die tollste Reise irgendwann zu Ende und heute ist tatsächlich der letzte Tag um Paradies.

Morgens habe ich mit meinen Nachbarn nett zusammen gefrühstückt (kennengelernt über meinen Blog und witzigerweise unmittelbare Nachbarn hier). Anschließend hab ich eine kleine Radtour über die Insel gemacht, um noch die letzten Motive einzufangen. Bin nach wie vor schwer begeistert von dieser Trauminsel. Hier noch ein paar Eindrücke.

Kanuhura Water Villa Jetty 

Bei der Tauchbasis hab ich mich dann noch flott für den Schnorchelausflug für den frühen Nachmittag eingetragen. Es geht zu den Kuredu Caves, wo ich vor Jahren mal getaucht bin. Hoffe, ein paar Schildkröten zu sehen.

Ab auf’s Dhoni 😊

Kuredu

Zurück vom Schnorcheln fiel mir ein, dass ich ja noch ein Fläschchen Wein in meiner Villa kalt stehen habe. Alleine schaff ich das im Leben nicht, also hab ich mir Gabriele und Orhan als Mittrinker auserkoren.  War such am späten Nachmittag schon lecker 😉

Viel für’s Auge und den Gaumen 😊

Dieser süße Kerl war mein gestriger Mitbewohner 😊

Nachmittags bin ich dann mal Richtung Iru Bar gelaufen, um da mit Blick auf Jehunuhura einige Fotos und einen kurzen Livestream auf meiner Facebook Seite zu machen.

Der Strandbereich um die Iru Bar ist einfach unfassbar…

Das Wassersportcenter:

Die Iru Bar mit ganz besonderen Barhockern oder besser gesagt Barschaukeln mit Perlschnüren.

Blick auf Jehunuhura

Tut mir leid, dass ich einige Motive doppelt und dreifach fotografiert habe, aber ich könnte mich kaum entscheiden, was ich hochladen soll 😊

Anschließend bin ich noch durch den Chef’s Herbs Garden marschiert. Hier duftet es wunderbar vor allem nach Basilikum.

Abends habe ich mich dann mit Tan zum Dinner im Bottega, dem italienischen Spezialitätenrestaurant getroffen. 

Zunächst könnte mir noch den Weinkeller ansehen.

Auch heute habe ich mich bei der Auswahl der Gerichte wieder auf die Empfehlung der Kenner verlassen und sowohl der Wein als auch das Essen waren wirklich superlecker. Der Service zudem wieder aufmerksam, unaufdringlich und perfekt.

Sorry, leider viel zu dunkel.

Thank you so much Tan for the invitation and the nice and funny evening with great food 😊

Zurück in der Villa erwartete mich wieder eine kleine Nascherei; aber die muss auch diesmal wieder bis morgen warten. Passt nicht mehr 😉.

To be continued  …

Traumhafter Trip nach Jehunuhura

Tan hat heimlich telefoniert und kurze Zeit später kam dann unser Taxi, das uns direkt an der Terrasse der Wasservilla abgeholt hat. 

War ein bisschen abenteuerlich rüberzuklettern. 😉

So konnte ich mir die Wasservilla auch noch aus dieser Perspektive ansehen.

Und los ging die wilde Fahrt 😊

Schaut Euch diese Farbe an…

Jehunuhura: eine wunderschöne kleine Insel mitten im Türkis 

Aber zunächst führen wir dran vorbei, weil Tan mir die zweite Privatinsel Masleggihuraa zeigen wollte. Auf dieser Insel gibt es eigentlich gar nichts. Hier kann man sich wirklich wie Robinson Crusoe fühlen. Die Insel kann z.b. für ein romantisches Picknick am Strand oder ein BBQ exklusiv gebucht werden. Alles ganz ursprünglich.

Der Inselwächter 😊

Unser Dinghi wartet. Weiter geht’s nach Jehunuhura. 

Ausgesetzt und das Boot ist weg 😉

Auf Jehunuhura gibt es ein Restaurant, das täglich zum Lunch geöffnet ist sowie einige Liegen und Sonnenschirme. 

Der Eingang zum Drift

Tan hat mir noch schnell die Insel und ihre zahlreichen Bewohner gezeigt (Hunderte von Einsiedlerkrebsen, die sich vorzugsweise in der Nähe der Küche aufhalten, einige Kaninchen…) und mich dann zum Lunch allein zurückgelassen. Es gibt schlimmere Orte dafür 😉.

Einfach unfassbar schön in dieser Kulisse, mit Blick auf Kanuhura etwas Leckeres zu essen … ein absoluter Traum …

Die Zeit verging wie im Flug und es war Zeit wieder nach Kanuhura überzusetzen. Ein eirklich unvergessliches Erlebnis.

Unter dem linken Sonnenschirm habe ich vorhin noch gesessen.

Was für ein Tag 🌴🌞🍹

Inselführung mit Tan

Um 11 ging es dann also los mit Tan zur Inselführung. Einige Einrichtungen werde euch später noch zeigen. Los geht es erstmal mit dem Spa:

Friseur, Make up, Maniküre und Pediküre sind ist z.B. für eine Hochzeitszeremonie nicht ganz unwichtig.

Nächste Station ist der Kids Club.

Hier stehen wirklich tolle Aktionen auf dem Plan.  Z.b. eine Piratenschatzsuche auf der einsamen Insel Masleggihuraa.

Das Highlight des Kids Club:

Weiter geht es zur Grand Beach Pool Villa. Hier haben die Kinder ihre eigene Villa mit eigenem Bad. Zwischen den beiden Villen befindet sich ein gemeinsamer Wohnbereich und draußen ein traumhafter Pool.

Die Retreat Beach Pool Villa:

Einzige Kategorie mit teils geschlossenen Bad.

Der Orchideengarten:

Für Kanuhura würde eine eigene Sorte gezüchtet: Dendrobium Kanuhura

Wunderschön

Letzte Station auf Kanuhura selbst ist die Wasservilla (es gibt zwei mit eigenem Pool, aber die sind derzeit leider beide bewohnt).

Im Eingangsbereich findet sich ein kleiner Wohn- und Lesebereich.

Das Schlafzimmer ist deutlich größer als in der Beach Villa.

Besonders gut gefällt mir das Bad mit der Hängematte 😊

Die Terrasse ist auch toll

In der Entfernung sieht man Jehunuhura. Dazu gleich mehr 😎

Good Morning Kanuhura 😊

Leider bin ich gestern ja relativ spät hier angekommen und konnte nicht mehr allzu viele Fotos machen. Ich denke, dafür bleibt aber noch genügend Zeit 😊.

Die Villa gefällt mir unglaublich gut. Ich war vor ca. 10 Jahren mal kurz zur Inselbesichtigung hier und seitdem hat sich ja doch einiges verändert. Im letzten Jahr ist Kanuhura sehr aufwendig renoviert worden und was mir sehr gut gefällt, ist die Tatsache, dass die Villen nicht abgerissen und neu gebaut, sondern zum Großteil beibehalten und wunderschön neu gestaltet wurden. Damals wirkten die Villen etwas dunkel, aber gemütlich und in schönen tropischen Stil. Jetzt ist alles modern und sehr hell und freundlich und einfach heimelig. Ich fühle mich jedenfalls pudelwohl 😊

Gestern Abend habe ich mich mit Mary an der Sunset Beach Lounge „Iru“ auf einen  Cocktail getroffen und anschließend sind wir zum Dinner rüber ins Veli (Asian Fusion Cuisine).

Die Bar und der Strandbereich wurden komplett neu gestaltet, in einem interessanten Stil Mix. Man findet hier bequeme Sitz- und Liegemöbel unterschiedlichster Art. 

Von der Hängematte über marrokkanische Stühle bis hin zu modernen Schaukelstühlen und „Tippis“ mit Sitzsäcken. Werde ich euch natürlich alles noch genauer zeigen.

Wir haben den tollen Abend mit einem leckeren „Maldivian Spirit“ begonnen. Sehr gute Empfehlung; extrem lecker 😊.

Chicken Tandoor Three Ways (eine Variante haben wir weggelassen, da wir beide keinen Koriander mögen; ich bin doch nicht allein damit auf dieser Welt 😉). Köstlich. Schön scharf, aber nicht zu sehr.

Und dazu unglaublich gutes Naan Brot mit Käse. Yummy 😁

Das Dessert war eine Wucht. Limonen-Törtchen mit Mandeleis und karamellisierter Mango. Soooooo lecker.

Zurück in der Villa erwartete mich noch ein Betthupferl. Das muss wohl bis morgen warten 😉.

Und kleine Mitbewohner im Bad habe ich auch 😊. Ich liebe das Geräusch, das die kleinen Geckos machen.

Heute früh sah das Wetter zunächst noch nicht so berauschend aus. Bedeckter Himmel und recht starker Wind. Aber ich bin ja immer optimistisch. Also erstmal zum Frühstück. 

Ein ganz wundervolles Buffet. Riesig, unglaublich abwechslungsreich und wunderschön präsentiert.

In einem separaten klimatisierten Raum finden sich Käse, Lachs, Aufschnitt, verschiedenste Joghurtvarianten und vieles mehr. Da muss man sich erstmal zurecht finden. Alles ausgesprochen lecker.

Frisch gestärkt bin ich wieder zurück zur Villa, um ein bisschen zu arbeiten und um elf steht dann die Site Inspection auf dem Programm. Zum Lunch geht es heute auf die Privatinsel Jehunuhura. Darauf freu ich mich besonders. 

Dieser kleine Kerl hofft mit mir auf tolles Wetter 😊

Das „Do-not-disturb“-Schild sieht hier ein klein wenig anders aus 😊

Ein nettes Plätzchen zum Arbeiten 😎

Später mehr …

Next and last stop: Kanuhura Maldives

Nach dem Auschecken auf Cocoon hat mich pünktlich um viertel vor vier das Speedboot von Kanuhura abgeholt. Azim, mein Villa Host für die nächsten drei Tage war mit auf dem Boot. Freue mich wahnsinnig auf diese traumhafte Insel.

Mein Privattaxi 😁

Bye bye Cocoon

Nach einer guten halben Stunde der erste Blick auf Kanuhura

Uups, Welle 😉

Wow, was für ein Empfang 😊

Nach einer kurzen Begrüßung hat Azim mich dann zu meiner Villa gebracht und ich konnte einen ersten Blick auf den traumhaften Strand werfen.

Angekommen.

Das waren erstmal die ersten Eindrücke von meiner Sunset Beach Pool Villa.

Abends bin ich noch mit Mary vom Sales & Marketing Team zum Dinner verabredet und morgen gibt’s dann weitere Infos 😊. Bis morgen…