Zauberhafter letzter Abend und Abschied von Raffles Meradhoo

Der Blick nach oben verspricht einen traumhaften Sonnenuntergang und ich mach mich auf den Weg Richtung Long Bar und Pool für ein paar schöne Bilder …

Eines der schönsten Plätzchen zum Sunset ist wohl hier … einen Cocktail in der Hand und in der Hängematte staunen, welche Farben die Natur zustande bringt …

Nach einem Schwätzchen an der Bar mach ich mich auf den Weg zurück zu meiner Villa, da ich schon um 19 Uhr gestriegelt und gebügelt am Steg sein muss, um zum Dinner rüber zum Yuzu zu fahren. Freue ich total auf einen wunderschönen Abend mit Blick auf die Insel aus der Ferne …

Schreck in der Abendstunde! Beinahe wäre es das heute gewesen mit meinem Blog. Saain hat mich zum Steg begleitet und sagte noch so beiläufig, dass gerade Niedrigwasser sei und die Lagune heute Abend wirklich extrem flach. Somit lag das Boot wirklich sehr, sehr tief unten und ich musste einen ziemlichen Satz machen, um vom Steg ins Boot zu kommen. Mein Handy hatte ich sicherheitshalber in die Hosentasche gesteckt. Wie immer half mir die Bootscrew beim „Insbootklettern“ … und dann hörte ich auf einmal, wie irgendetwas erst auf den Rand des Bootes und dann ins Wasser plumpste. Mir ist fast das Herz stehengeblieben … mein Handy, meine Kamera, mein Büro, mein halbes Leben (;-)) … aus der Hosentasche in die Lagune gefallen …

Aber wie die Malediver so sind … keine Panik und erstmal gefragt: Waterproof? Na ja, eigentlich schon. Aber kann man sich darauf wirklich verlassen? Es wurde nicht lang palavert. Einer der beiden Bootsleute (leider weiß ich seinen Namen nicht mehr :-() zog sich kurzerhand Hemd und Hose aus, kramte aus einem Fach Maske und Schnorchel raus, leuchtete mit einer Taschenlampe ins Wasser (es war ja schließlich schon stockdunkel), hüpfte ins Wasser und hatte mein Handy innerhalb von 30 Sekunden geborgen. Er reichte es seinem Kollegen, der schnell die Hülle abmachte, das Handy mit klarem Wasser ausgiebig abspülte, den Anschluss auspustete, um Sandkörner zu entfernen und es mir dann wiedergab. Und … es funktionierte noch!!! … aber er gab mir den Rat, es erstmal auszuschalten und  etwas trocknen zu lassen.

Puh, ich kann Euch gar nicht sagen, welcher Stein mir vom Herzen gefallen ist. Das wäre sonst wirklich der Super GAU für mich gewesen. Wieder was gelernt … und das passiert mir sicher nicht nochmal. Hoffe ich zumindest.

Lange hab ichs dann aber nicht ausgelassen; ich musste ja schließlich ein paar Fotos machen.

Ich wurde ganz, ganz nett vom Bar Manager der Yapa Bar empfangen und hab mich dann erst einmal niedergelassen und mir einen leckeren Cocktail mixen lassen. Auch hier habe ich wieder auf eine Empfehlung vertraut und bekam einen fruchtigen und erfrischenden Cocktail, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß. Basis war Pisco Sour und Zitrone … sehr lecker und in einem ganz außergewöhnlichen Glas serviert (sah aus wie eine geöffnete Sardinenbüchse).

Bar und Restaurant sahen am Abend mit der stimmungsvollen Beleuchtung mindestens genauso schön aus, wie am Tag.

Nach dem Cocktail hab ich mich rüber ins Restaurant gesetzt und die Speisekarte studiert. Wie schon beschrieben werden hier verschiedenste Spezialitäten der Nikkei Cuisine serviert, ergänzt durch oder auch kombiniert mit peruanischen Gerichten und Zutaten. Sehr erstaunt haben mich die sehr, sehr günstigen Preise.

Ich hatte einen wunderschönen Tisch auf der Außenterrasse mit Blick auf das Meer und die Lichter der Insel im Hintergrund …

Beim Wein habe ich wieder dem Kellner vertraut (eine gute Entscheidung). Vorab gab es Süßkartoffelchips mit zwei verschiedenen Dips. Als Hauptgericht habe ich die Veggie Rolls gewählt (Vorspeise habe ich zugunsten eines Desserts wieder ausgelassen ;-)). Ein leichtes Gericht, das mir unglaublich gut geschmeckt hat. Der Kellner konnte nicht ganz fassen, dass mir das schon ausreicht, aber er konnte mich nicht überreden, mehr zu bestellen ;-).

Zum Dessert gab es dann einen Passion Fruit Cheesecake. Genau meins :-).

Auch wenn ich heute Abend allein gegessen habe und es natürlich immer schöner ist, wenn man eine so schöne Umgebung und ein tolles Essen mit jemandem gemeinsam erleben kann, habe ich das Dinner sehr genossen … die tolle Aussicht, die Ruhe … ein wirklicher Traum.

Später ging es dann wieder aufs Boot und diesmal habe ich besonders gut auf mein Handy aufgepasst ;-).

 

Back on the island 🙂

 

Zurück zuhause und leider schon die letzte Nacht auf dieser Trauminsel …

Good morning, Raffles Maldives Meradhoo … heute ist Abreisetag und ich werde schon wieder sehr wehmütig …

Vor dem Frühstück muss ich unbedingt nochmal einen kleinen Spaziergang um die Insel machen und die letzten Fotos schießen (unter anderem vom Spa; das habe ich bisher noch gar nicht näher angeschaut).

„Fire Pit“ am frühen Morgen:

Das Spa über der Lagune:

Fußfaule könnten sich selbst auf dieser kleinen Insel von A nach B fahren lassen 😉

Für die Tauchbasis hatte ich leider auch keine Zeit mehr. Wollte mir eigentlich noch ein bisschen was zu den angebotenen Tauchtouren und Tauchplätzen in der näheren Umgebung erzählen lassen …

Ein letztes Frühstück an meinem Lieblingstisch im „Thari“. Die Kellner wie immer extrem aufmerksam und freundlich. Begrüßt werde ich hier mit einem immer fröhlichen „Good morning, Ms. Silke :-)“, ich fühl mich hier wirklich sehr, sehr wohl.

Brot, Bröchen, Marmeladen … alles hausgemacht.

Das Spa müsst Ihr leider selbst ausprobieren ;-). Ich bin wirklich kein Spa-Mensch und werde das wohl auch nie mehr werden. Ich mag die Düfte und die Atmosphäre dort zwar sehr gern, aber Massagen sind einfach nicht mein Ding. Aber schaut Euch erstmal an, wie schön das Spa hier gestaltet ist.

 

 

Rechterhand geht’s in das lichtdurchflutete und gut ausgestattete Gym …

… mit einer Hammeraussicht …

Die Behandlungsräume bieten ebenfalls freien Blick auf Meer und Wasservillen in der Ferne:

Ein schöner Wartebereich 🙂

Hier wäre das perfekte Plätzchen für eine Yogastunde:

Tja, und dann ist es leider soweit. Mein Boot wartet am Steg und es heißt Abschied nehmen von Raffles Meradhoo. Ich war ja wirklich sehr gespannt auf die gerade frisch wiedereröffnete Insel und bin nicht enttäuscht worden. Hier haben die Architekten und Designer hervorragende Arbeit geleistet und die vorhandenen Gebäude und Einrichtungen toll umgestaltet. Das vorher sehr dunkle, etwas altbackene und irgendwie etwas erdrückende Design ist nicht mehr wiederzuerkennen; was mir besonders gefällt: es wurden wieder viele maledivische Elemente eingebaut (z.B. die Dächer).

Insgesamt eine wunderschöne, sehr kleine Insel, luxuriöse, großzügige Villen mit sehr viel Charme und ebensoviel Privatsphäre, modernes Design mit frischen Farben, tolle Gastronomie mit extrem moderaten Preisen, perfekter Service vom Marine Butler, über den Barmann (der mir sogar mal ein erfrischendes Getränke brachte, als ich auf Fototour war, ohne dass ich es bestellt hatte – ich sah wohl sehr durstig aus ;-)) bis hin zu den Kellnern im Restaurant … Unterstützung in allen Lebenslagen (ich sag nur Handyrettung ;-)) … ich könnte noch ganz viel schwärmen, aber ich hoffe, Ihr habt durch meinen Blog einen kleinen Eindruck davon bekommen, was diese tolle Insel zu bieten hat. Meldet Euch sehr gerne mit Euren Reiseanfragen bei mir (wie üblich per Mail unter silke.timmer@takeoff-reisen.de, über meine Facebook-Seite, telefonisch … wie immer Ihr möchtet); ich berate Euch gern bez. der optimalen Zimmerkategorie etc.

 

Bye bye Meradhoo und vielen Dank, dass ich hier sein durfte.

Bevor es zum Inlandsflughafen Kaadedhdhoo ging, wo ich eine Gruppe von Kollegen und Kolleginnen von Reisebüros und -veranstaltern aus Deutschland treffe, mit denen ich die kommenden 6 Tage gemeinsam die nächsten vier Inseln besuchen werde, machen wir nochmal einen Stop bei den Wasservillen, um noch zwei weitere abreisende Gäste aufzusammeln.

So habe ich die Möglichkeit, meinen beiden Handyrettern nochmal zuzuwinken und nochmal eine Dankeschön zuzurufen :-).

 

Und los geht’s auf die ca. 15minütige Fahrt nach Kaadedhdhoo.

 

Ein frischer Wassermelonensaft für die Fahrt …

Angekommen im türkisfarbenen Hafen von Kaadedhdhoo :-).

Mit dem Buggy geht’s ein paar hundert Meter rüber zum kleinen Flughafengebäude.

Hier warte ich in der Lounge auf die Ankunft meiner Kollegen. Bin sehr gespannt auf die nächsten Tage, da ich die anderen noch nicht persönlich kenne und es ja auch eigentlich gar nicht gewohnt bin, in einer Gruppe zu reisen. Bin ja in der Regel allein auf den Inseln unterwegs. Mal schauen, was mich erwartet :-).

Der Flieger aus Male ist gelandet und da kommt der Trupp :-).

Nächster Stopp wird dann Outrigger Konotta sein. Die Insel habe ich bereits bei einer früheren Tour (Inseltour Mai 2016) besucht und Ihr findet jede Menge Fotos und einige Videos mit Hilfe der Suchfunktion hier auf dem Blog. Bin sehr gespannt, ob und wie die Insel sich verändert hat.

Fortsetzung folgt …

 

Luxuriöse Villen auf der Insel und über dem Meer …

Am Vormittag wurde mir ein kleiner Obstsnack gebracht und bevor es gleich mit Saain zur Villenbesichtigung losgeht, brauch ich noch schnell ein paar Vitamine (und Kaffee ;-)).

Pünktlich wie immer steht Saain vor der Tür und holt mich ab. Weit haben wir es nicht; die erste Villa, die er mir zeigt, ist die Nummer 6, eine Deluxe Beach Villa.

Das Schlafzimmer ist fast identisch mit meinem in der normalen Beach Villa; abgesehen von dem Sofa, das quer vor dem großen Himmelbett steht.

Ein Flur führt zum riesigen Badezimmer:

Der Außenbereich unterscheidet sich deutlich von der Beach Villa. Links im Bild ist der separate Wohnbereich, der Pool liegt zentral vor der Vila.

Der Strand ist auch hier direkt durch einen Durchgang erreichbar.

Ein gemütlicher Wohnbereich, fast rundum verglast und mitten im Grünen.

Weiter geht’s zur Beach Residence. Diese Kategorie ist im Prinzip identisch mit der Deluxe Beach Villa, nur dass hier kein separater Wohnraum, sondern an selber Stelle ein zweites Schlafzimmer untergebracht ist. Optimal zum Beispiel für Familien mit größeren Kindern.

Das zweite Schlafzimmer:

Weiter führt uns der kleine Rundgang zum Grillrestaurant „Fire Pit“. Wirklich sehr schade, dass wir hier gestern Abend nicht essen konnten. Das muss wirklich traumhaft schön sein, wenn alles für den Abend hergerichtet ist, Tische und Bänke aus Sand gebaut sind, romantische Fackeln als Beleuchtung dienen …

Am frühen Nachmittag bin ich dann mit Xavier zusammen zur Over Water „Insel“ rübergefahren, um mir die Villen dort anzusehen. Super spannend, da dieser Bereich ja gerade erst wieder eöffnet worden ist.

Hier ein Luftbild, zur besseren Orientierung (mit freundlicher Genehmigung von Raffles; eine Drohne hab ich leider selbst nicht zur Verfügung). Der Wasservillenbereich wurde in einer nahegelegenen Lagune gebaut und ist nur per Bootsshuttle zu erreichen. Wer also gern einmal einige Nächte mitten auf dem Meer verbringen möchte, sollte sich das mal näher anschauen. Abgeschiedenheit pur …

Arial

Das Boot fährt rund um die Uhr ganz nach Bedarf zwischen den beiden „Inseln“ hin und her. Die Gäste der Wasservillen können alle Einrichtungen auf der Insel jederzeit nutzen und ebenso können die Gäste der Beach Villen jederzeit rüberfahren und z.B. im Restaurant Yuzu zu Abend essen oder in der Bar Yapa einen Sunset-Cocktail trinken. Ich habe das Glück, heute Abend im Yuzu essen zu dürfen. Dazu später.

Die Überfahrt dauert keine 5 Minuten.

Die nur 14 Villen und zwei Residenzen sind zur Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangsseite des Steges ausgerichtet.

Die Villen sind sehr großzügig gestaltet und ebenso luxuriös ausgestattet, wie die Beach Villen. Viel edles Holz und andere Naturmaterialien und auch hier das frische Farbkonzept mit viel Weiß und Taubenblau.

Was für eine schöne Aussicht vom seitlichen Schlafzimmerfenster aus …

Diese Villa liegt auf der Sonnenuntergangsseite. Da ich weiß, wie wichtig der Sonnenstand ist, um die leuchtenden Farben der Lagune auf den Fotos wiederzugeben, gehen wir gleich noch auf die andere Seite des Stegs. Die Sonne steht schon recht tief und um die Zeit sieht man auf dieser Seite kein kräftiges Türkis mehr (lasst Euch zur Insel und auch zur Lage der Wunschvilla auf der Insel gern von mir beraten, damit für Eure Reise alles so ist, wie Ihr es Euch vorstellt).

Auch in der Wasservilla bietet die Ankleide genügend Platz für mehrere Schrankkoffer voll Kleidung ;-).

Hier habt Ihr einen Eindruck von der Größe der Villa (Blick von der Ankleide durch das Schlafzimmer bis hin zum Eingangsbereich).

Der große und gemütliche Wohnbereich (bei diesen Lichtverhältnissen versagt leider die Kamera und die schöne Aussicht sieht man auf den Bildern leider nicht …).

Wanne mit Aussicht.

Auch von der Dusche aus hat man hier freien Blick auf den indischen Ozean.

Wer unbedingt arbeiten muss, kann das von diesem Schreibtisch aus tun. Vielleicht geht bei dieser Aussicht die Arbeit besser von der Hand.

Am Ende des Steges liegen die beiden Over Water Residences, die zusätzlich über ein zweites Schlafzimmer verfügen.

Ein paar Fotos auf der gegenüberliegenden Seite für mehr Türkis :-).

Rechts im Bild ist der Ankunftssteg mit dem kleinen Wartepavillon, geradeaus in der Mitte das Yuzu und links die Bar Yapa.

Im Yuzu serviert der peruanische Küchenchef eine moderne Fusion-Küche, Nikkei Cuisine mit peruanischen Einflüssen. Klingt vielleicht ein bisschen ungewöhnlich, aber die Speisekarte ist sehr vielversprechend :-).

Was für ein schöner luftiger Ort. Hell, offen, freundliche Farben und viele japanische Einflüsse. Und im Hintergrund sieht man Meradhoo.

Perfekt für einen wunderschönen Sonnenuntergang.

In der Yapa Sunset Bar servieren die „Mixologists“ japanischen Sake und kreieren außergewöhnliche Cocktails mit japanischen und südamerikanischen Einflüssen; dazu werden kleine Häppchen gereicht … Sushi, Austern, Canapés …

Der kurze Besuch hat mich sehr beeindruckt und ich freue mich schon auf das Dinner im Yuzu heute Abend.

Ein kurzer Spaziergang am Strand entlang und schon bin ich zurück in meiner Villa.

Da ich ja schon morgen wieder weiterreise, muss ich doch irgendwann das kleine Fläschchen Champagner leeren, das mich gestern bei meiner Ankunft in der Vill schon angelächelt hat . Da bleibt eigentlich nur noch jetzt :-). Prost :-).

Bevor ich mich dann gleich zu einem heute hoffentlich traumhaften Sonnenuntergang Richtung Long Bar aufmache, genieße ich noch das tolle Licht der tiefstehenden Sonne …