Mit anderthalb weinenden Augen von Dhigali verabschiedet und auf nach Furaveri

Noch schnell ein letzter Blick auf mein Heim der letzten beiden Tage und los geht’s zum Auschecken an der Rezeption. Anschließend musste ich unbedingt noch zwei letzte Kugeln Eis im Deli verputzen und dann heißt es Abschied nehmen :-(.

Ein bisschen Zeit ist noch …

Als ich mich von den liebgewonnen Menschen, die mit zum Jetty gekommen sind, verabschiedet habe, musste ich mich doch sehr anstrengen, nicht das ein oder andere Tränchen zu verdrücken. Ich hoffe, nächstes Jahr nochmal wiederzukommen. Ich mag diese Insel und seine „Bewohner“ einfach sehr.

Auf geht’s die kurze Überfahrt nach Furaveri und mal schauen, was mich dort erwartet ;-).

 

Nach dem Check-in und Begrüßung durch Patrick (Sales Manager) und Ibrahim (Resident Manager), den ich gestern bei meinem kurzen Trip nach Furaveri mit Natti bereits kennengelernt hatte, brachte mich Patrick zu meiner Villa (ich wohne in einer Beach Pool Villa auf der Sonnenaufgangsseite) und wir verabredeten uns für später zur Site Inspection.

Meine Villa ist riesig. Wieder mal viel zu viel Platz für eine Person.

Das Bad ist ein Traum; zum teil klimatisiert und den hinteren Bereich mit Außendusche und Bananenstauden kann öffnen und hat dann ein halboffenes Bad. Wunderschön gemacht und sehr großzügig (gleicht eher einem Spa-Bereich als einem Bad) mit einer riesigen runden Badewanne in der Mitte.

Die Terrasse ist ebenfalls superschön mit einem Daybed (oder eher zwei), zwei Liegen, Sonnenschirm und einem herrlichen Pool.

Die Beach Pool Villen bieten unterschiedlich viel Privatsphäre. Meine hat zum Strand hin einen rel. schmalen Durchgang. Also keinen Meerblick auf gesamter Breite, dafür aber viel mehr Privatsphäre.

Am Strand gehören zur Villa zwei Sonnenliegen sowie ein fester Sonnenschirm.

Dann ging es mit Patrick los zur  Besichtigung der anderen Villa-Kategorien. Angefangen haben wir mit der Einstiegkategorie, der Gardenvilla. Fast ausschließlich in Doppeleinheiten angelegt, liegen diese wie der Name schon sagt nicht direkt am Strand, sondern in zweiter Reihe. Von der Größe und Ausstattung her stehen sie den Beach Villen aber in nichts nach (haben nur ein paar Quadratmeter weniger Fläche; was aber kaum ins Gewicht fällt. Aber seht selbst.

Dann haben wir uns eine Beach Villa angeschaut.

Auf dieser Seite ist derzeit der Strand zum Teil leider gerade sehr stark weggespült. Nach dem Monsunwechsel wird sich das aber sicher wieder ändern und auf dieser Seite hat man dann vermutlich einen breiteren Strand. Werde mir die Strandsituation später nochmal genauer ansehen.

Tisch und Stühle werden demnächst gegen ein Daybed ausgetauscht. Und die Kunststoffliegen sollen zum Winter hin hochwertigen Holzliegen weichen.

Dann ging es in den Nordwesten der Insel zum Wasservillensteg. Hier wird am Ende des Steges noch etwas gewerkelt (es entsteht eine Sushi-Bar, die Ende kommenden Monats fertig sein soll), die hinteren Wasservillen werden derzeit aber nicht belegt, damit keine Gäste gestört werden. Die Wasservilla gefällt mir sehr gut, muss ich sagen.

Der Ausblick ist der Wahnsinn. Derzeit brechen hier ordentliche Wellen am Riff und man bekommt ein ordentliches Schaupiel zu sehen von der eigenen Terrasse.

Das Bad finde ich besonders schön. Boden und Wände mit schieferfarbenen Fliesen belegt und die Wände in Dusche und Toillette spiegeln die Farben des Meeres wieder. Sehr schön gemacht.

Am Ende der Insel entsteht derzeit noch ein asiatisches  Fusion Restaurant, das ebenfalls Ende nächsten Monats fertig sein soll. Links vom Steg bekommen die Gäste der Wasservillen demnächst einen eigenen Strandbereich mit privaten Liegen.

Als letztes konnte ich mir noch die riesengroße und wirklich wunderschön und außergewöhnlich gestaltete Dhoni Beach Pool Villa ansehen. Die Form sieht aus wie ein umgedrehtes Dhoni (traditionelles, maledivisches Boot).

Terrasse und Bad sind ein Traum.

Das war erstmal ein kurzer Einblick in die Wohnmöglichkeiten auf Furaveri. Alle Villen und anderen Einrichtungen befinden sich im Norden und Osten der recht großen Insel. Der Süden und Südwesten ist noch Urwald. Derzeit sind hier keine weiteren Baumaßnahmen geplant. Ende nächsten Monats zu Beginn der Saison sollen alle Arbeiten soweit abgeschlossen sein und alle Neuerungen in Betrieb gehen. Vielleicht sollte ich dann nochmal kommen, um zu vergleichen ;-).

Alle anderen Einrichtungen (Spa, Fitnesscenter, Kids Club etc.) schau ich mir natürlich auch noch an und werde alles ausgiebig im Bild festhalten und Euch hier zeigen :-).

Bis später, einen ganz lieben Gruß von Furaveri …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s